Sommerzeit, Reisezeit - Zeit für ein Mini-Sabbatical?

 

Die erste Hälfte des Jahres liegt hinter uns. Nun genießen wir den Sommer, den Urlaub oder freuen uns auf die bald anstehende Urlaubszeit.

 Was tun Sie im Urlaub? Lassen Sie Laptop und Smartphone im Büro zurück, gehen beruflich für diese begrenzte Zeit komplett offline und sind auch sonst für Kollegen nicht erreichbar? Nur so schalten Sie wirklich einmal richtig ab!

 

Jetzt werden manche entgegnen, dass das ja gar nicht geht, erst recht nicht in "meiner Rolle". Dabei haben die meisten noch nicht einmal ausprobiert, wie es in der Firma weiterläuft, wenn sie für begrenzte Zeit nicht erreichbar sind, keine Emails lesen, nicht ans Telefon gehen, sondern Arbeit und Verantwortung vollständig delegieren.

 Ja, es bedarf der guten Vorbereitung, der Information an Kunden und Kollegen und vor allem einer ordentlichen Übergabe an eine Vertretung. Aber dazu sollten wir doch in Lage sein, erst recht in einer Führungsrolle, oder? Das laufende Geschäft, und dabei reden wir nur von den Dingen, die in der Abwesenheit unbedingt erledigt werden müssen, in die Hände einer Vertretung zu geben, heißt auch Vertrauen schenken. Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben, man muss ihm nur die Chance geben.

 

Ich selbst handhabe es seit vielen, vielen Jahren genau so. Und ich gehe auf meine Reisen sogar noch einen Schritt weiter, indem ich auch in Bezug auf Nachrichten und Internet offline bin und die Kommunikation mit der Familie und Freunden einstelle. Für letztere gilt dann: „No news are good news.“ (Man muss nur vorher Bescheid sagen.)

 Und nein, ich langweile mich im Urlaub keineswegs. Ich habe den Kopf frei für all das, was ich sehe, höre und erlebe, kann jeden Augenblick genießen, meinen Gedanken freien Lauf lassen und vor allem ganz bei mir selbst sein. Mindfulness pur!

 

In diesem „Zustand“ kommen neue Ideen und Gedanken wie von selbst, es gelingt sich selbst zu reflektieren und, wenn nötig, zu korrigieren. Neues über andere Menschen und Kulturen zu lernen, Natur und Landschaft intensiv zu erleben, sich einfach einzulassen, erweitert den eigenen Horizont gewaltig.

 Am Ende eines solchen Mini-Sabbaticals freue ich mich tatsächlich auf die Rückkehr in meinen Job, auf meine Kollegen und darauf, meine Aufgaben frisch, mit neuem Schwung wieder anzupacken und die eine oder andere Idee aus der Urlaubszeit in die Tat umzusetzen.

 

Es ist die win-win Situation für beide, für Ihren Arbeitgeber und Sie selbst. Trauen Sie sich!