Mindfulness - Wanderung in Stille

 

Wer allein spazieren oder wandern geht, hat niemanden, mit dem er oder sie sprechen könnte. So eine einsame Wanderung tut gut. Die Gedanken kommen und gehen in ihrem Rhythmus, sie sortieren sich, die guten vertiefen sich oder die belanglosen fliegen einfach davon. Ein Freund nannte diesen Prozess einmal treffend „mentale Entschlackung“. Bewegung an der frischen Luft macht frei und klar im Kopf.

 

Gemeinsam mit anderen in Stille zu wandern, ist eine ganz besondere Erfahrung. Der Drang Gedanken zu teilen, von Erlebnissen zu erzählen oder anderen etwas zu zeigen, ist groß. Aber dem steht die Verabredung zu Schweigen entgegen. So verblassen die Gedanken und Bilder wieder, werden von anderen verdrängt und geraten vielleicht ganz in Vergessenheit.

 

Es tut gut, ab und zu ganz bei sich zu sein und auch anderen den Raum für eigene Gedanken und Gefühle zu geben. Die Welt um uns herum wird ruhiger und gelassener, wenn wir einfach im Augenblick leben und ihn genießen. Einfach Sein.